Ortsverein

Der SPD-Ortsverein Dußlingen

Die SPD kann in Dußlingen auf eine über 100jährige Geschichte zurückblicken und zählt damit zu den ältesten Organisationen im Ort. Bereits 1895 gab es monatliche Treffen des Arbeitervereins im Gasthaus „Zur Linde“, die Gründung des sozialdemokratischen Vereins erfolgte am 7. Mai 1896 im Rahmen einer Vortragsveranstaltung mit dem Tübinger Sozialdemokraten Dr. Friedrich Maier. Bis auf eine Originalfahne aus dem Jahr 1904 sowie einigen Büchern aus der Dußlinger (!) Parteibibliothek ist aus der Weimarer Republik und der Zeit der politischen Verfolgung und Unterdrückung im Nationalsozialismus nichts erhalten geblieben.

 

Im April 1933 wurde der damalige Vorsitzende Adam Schelling verhaftet und ins Konzentrationslager auf den Heuberg gebracht. Die SPD-Gemeinderäte Jakob Schelling, Hans Klett und Sebastian Kienle gaben kurz darauf ihre Mandate ab, der Ortsverein hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits aufgelöst. Adam Schelling kam nach zweieinhalb Monaten im KZ frei, er bekam dafür nach Kriegsende eine geringe Entschädigung und 56 Mark Verdienstausfall.

Am 30. März 1946 wurde der SPD-Ortsverein im Gasthaus „Hirsch“ mit  64 Mitglieder wiedergegründet. Prominentestes Mitglied war Hermann Zahr, von den Franzosen 1945 zunächst als kommissarischer Bürgermeister in Dußlingen eingesetzt und später Tübinger Landrat. SPD-Gemeinde- rat Hans Klett war bis zur ersten freien Wahl 1946 kurze Zeit kommissarischer Bürgermeister. Er wurde verhaftet und misshandelt, weil an einem französischen Panzer die Schläuche durchgeschnitten waren. Klett kam frei, nachdem ein Soldat die Sabotage gestanden hatte.

 

Immer wieder musste der Ortsverein tragische Zäsuren verkraften. 1954 kam der Vorsitzende Adolf Hähl bei einem Unfall ums Leben, 1995 verstarb im Alter von 49 Jahren der damalige Vorsitzende und Gemeinderat Jürgen Wallenmaier.

Aktuell zählt die SPD in Dußlingen 35 Mitglieder, darunter die langjährige Bundestagsabgeordnete und ehemalige Bundesjustizministerin Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin. Zu den ältesten Mitgliedern zählen der langjährige SPD-Gemeinderat und Ehrenvorsitzende des Sportvereins, Fritz Weisschuh, Friedrich Brennenstuhl und Walter Schelling.

Auch nach über 100 Jahren haben sich die sozialdemokratischen Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität nicht überlebt. Wenn Sie Politik nicht anderen überlassen wollen und sich bei uns engagieren möchten, sprechen Sie uns an.

 

 

Suchen